Sonntag, 24. November 2013

Findeisen, K.A.: Der Goldene Reiter...

Der goldene Reiter und sein Verhängnis
Informationen zum historischen Roman Kurt Arnold Findeisens.

Klappentext:

"In seiner breit angelegten Romanchro­nik über das Zeitalter ► Augusts des Starken, die ► Kurt Arnold Findeisen unter dem Eindruck des Untergangs der Stadt Dresden im zweiten Welt­krieg schrieb, läßt er vor dem Leser jene gewitterschwüle Zeit, die der bür­gerlichen Revolution des 18. Jahrhun­derts vorausging, wiedererstehen. Eine ganze Kavalkade von goldenen Rei­tern jagt auf den Seiten dieses Buches, das zu den erfolgreichsten Werken des Autors gehört, ihrem Verhängnis ent­gegen. Neben dem König und seiner Mätresse, der unglücklichen ► Gräfin Cosel, und dem allmächtigen ► Minister Brühl stehen als Vertreter des Volkes der Baumeister ► Matthäus Daniel Pöppelmann, dem die Nachwelt das archi­tektonische Wunder des Zwingers ver­dankt, der Bildhauer ► Balthasar Permoser, der Goldschmied ► Johann Mel­chior Dinglinger, der Erfinder des Porzellans, ► Johann Friedrich Böttger, der Orgelbauer ► Silbermann, die dem verhängnisvollen Treiben der Hofge­sellschaft die Stirn bieten. Sie sind es, die jene künstlerischen Leistungen vollbringen, vor denen wir heute be­wundernd stehen."

 Die vier Godfasane hat man sie genannt: den Pöppelmann, den Dinglinger, den Permoser und den Böttcher. Auch wenn nur der Dinglinger mit Gold arbeitete, alle drei spülten Gold in die Kammern des Kurfürsten. Wer kennt nicht das Weiße Gold, welches aus Meißen stammt?

© KaratekaDD
Dieser Roman ist ein wunderbarer Einstieg in die Geschichte Dresdens. Mit dem Wissen daraus im Hintergrund betritt man die kurfürstliche Schatzkammer, das Grüne Gewölbe im Residenzschloss, mit ganz anderen Augen. Kein Katalog kann dies ersetzen, aller höchstens begleiten.

 Der Goldene Reiter, fotografiert vom Turm der Frauenkirche im September 2013.


► Kurt Arnold Findeisen in der DNB
DNB / Verlag der Nation / Berlin 1954 / 13-1990 / ISBN: 3-373-00451-9 / 304 S. / LITT-ART

© URDD


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen