Samstag, 6. Dezember 2014

Hart, Jürgen: Die unglaubliche Geschichte Sachsens

"Was wäre geschehen, wenn Luther die Bibelnichts ins Sächsische übersetzt hätte? Warum wurde August der Starke bei der Gräfin Cosel schwach? Und wie kam es dazu, dass Helmut der Große 1989 die Eineit herbeidemomstrierte?

Der Leipziger Kabarettist Jürgen Hart erklimmt die höhen der sächsischen Geschichte, um von dort aus heiter und verschmitzt in ihre Niederungen hinabzublicken." (Buchrücken)

Die Frei Presse schrieb: "Ein Spaß von historischem Hintergrund von einem, der die Sachsen überaus gern hat." - ► JÜRGEN HART.


DNB /  Eulenspiegel Verlag / Berlin 2011 / ISBN: 978-3-359-02323-4 / 190 Seiten

© URDD

Sonntag, 16. November 2014

Maddox, David: Akis und Nibis Polarabenteuer

Das ist nun ausnahmsweise kein Buch über Dresden. Dresden kommt darin auch gar nicht vor. Obwohl, der Autor, Sprachlehrer, Kung Fu Trainer und nun auch Kinderbuchautor, David Maddox wohnt und arbeitet in Dresden.

Auf der SCHRIFTGUT hat er sein Buch nun vorgestellt.

Der Inhalt:

Das Buch handelt von den Zwillingen Nibi und Aki. Deren Vati und dessen Vati, ihr Opa also, sind Eskimos. Halt, das ist ja schon der erste Fehler. Eskimos sind Leute, die rohes Fleisch essen. Sagten zumindest früher die Indianer und verglichen die Inuit, so nennt man sie richtig, mit ihren Hunden. Eskimo ist also mal ein Schimpfwort gewesen. Nibi und Aki besuchen den Großvater immer in den Ferien. Gerade sind sie in die Schule gekommen. Die anderen Kinder finden ihre Namen komisch und das macht die Zwillinge traurig. Die Mutti meint, hier muss der Opa ran. Der soll erzählen, wenn die Familie wieder in die Arktis reist, denn der Opa lebt noch da oben in der "grausigen" Kälte. Ober der wohl solche Weisheiten kennt? Der Opa heist AHUNIAK, das bedeutet Jäger. Aber er ist ein besonderer Jäger, nämlich einer nicht nur für Nahrung sondern auch für Wissen. Aha, also ist er Lehrer. Daher kann er Aki und Nibi bestimmt ihre Namen erklären.
Die Kinder lernen viele arktische Weisheiten kennen. Sie lernen Vertrauen, Iglus bauen, jagen auch mit Pfeil und Bogen, fischen und vieles mehr...
Übrigens hat Aki einen grünen Gürtel im Kung Fu. Wer wohl auf diesen Gedanken kam?

* * * 
Der Autor:

David Maddox, professioneller Sprachen-Trainer, unterrichtet Geschäfts-Englisch als Fremdsprache in deutschen Unternehmen. Er ist seit vielen Jahren Kampfkünstler, zertifizierter Yoga-Lehrer und NLP-Practitioner. Seine Leidenschaft zur persönlichen Weiterentwicklung lebt er in seinen Kinder- und Jugendtrainings aus. Mit Kung-Fu und positiver Psychologie bringt er in seiner eigenen Sportschule (www.safe-fit-sports.de) Schülern und Schülerinnen grundlegende Lebenskompetenzen bei.
Er besuchte das Raymond Aaron „Blueprint“-Seminar im März 2011 und wurde dort inspiriert sein Kinderbuch zu schreiben. Im February 2012 wurde er von Jock Wishard als Teilnehmer für das Polar Rennen 2013 akzeptiert. An diesem nahm er im März und April 2013 teil und erreichte am 30.04.2013 den Magnetischen Nordpol. (Quelle)

► ISBN: 978-3-9816423-0-8
Rezension unter Litterae - Artesque

©URDD


Samstag, 15. November 2014

Goldammer, Frank: Nebelgeflüster

"Wieder einmal ist Judy nicht gefragt worden. Gegen ihren Willen hat ihr Freund dieses alte, von der Flut zerstörte Haus am Ufer der Elbe gekauft um es zu sanieren.
Nun wohnt sie in dieser Bauruine in Laubegast und immer, wenn über dem Fluss der Nebel aufsteigt, treten seltsame Veränderungen in Judys Leben: Fremde Leute starren sie an, eine unbekannte Frau taucht plötzlich in ihrer Nähe auf und immer wieder macht sich ein übler Gestank breit, den anscheinend nur sie wahrnehmen kann. Und rascheln die Blätter der alten Weide hinter dem Haus nicht sogar manchmal, wenn gar kein Wind weht?
Judy gerät immer tiefer in eine Welt längst vergangener Zeiten und muss schließlich feststellen, dass Menschen nicht immer die sind, die sie vorgeben zu sein…

Der zweite Roman des Dresdner Autors Frank Goldammer ist eine spannende und mitreißende Geschichte über eine junge Frau und ein grässliches Erbe, welches sie antreten soll. Und vielleicht auch eine mögliche Antwort auf die Frage nach dem Ursprung eines jeden Märchens." (Buchdeckel)


Auf der Büchermesse ► SCHRIFTGUT in Dresden wurde ich auf Frank Goldammer aufmerksam gemacht. Durch ► Josefine Gottwald und ► Bianca Raum. Das ist eines der beiden Bücher, die ich von dort mit nahm. Bin sehr gespannt. Ein mystisches Dresden - Buch. Das hatte ich noch nicht.

► Selbstverlag /  ISBN: 978-3000225024 / 362 Seiten / LITT-ART (Rezension)
Frank Goldammer Webseite


© URDD

Freitag, 14. November 2014

Goldammer, Frank: Revierkampf

"Affentäter  
Hauptkommissar Falk Tauner besucht mit seinen drei Scheidungskindern den Dresdner Zoo. Dabei wird er Zeuge, wie Theo, ein Orang-Utan, eine Tierpflegerin würgt. Tauner und die Zoopfleger greifen ein, aber sie kommen zu spät, die Frau ist tot. Ein Kollege der Toten glaubt nicht an einen Übergriff des Tieres. Tauner übernimmt den Fall. Als der Affe ausbricht und ein weiterer Mord geschieht, zweifelt der Hauptkommissar langsam an der Welt: Hat er es tatsächlich mit einem tierischen Serienmörder zu tun?"
Klappentext = Verlagsinformation)


► DNB / Gmeiner-Verlag / Meßkirch 2013 / ISBN 978-3-8392-1423-7 / 343 Seiten / LITT-ART

Als Rezensionsexemplar vom Autor persönlich erhalten auf der Dresdner Büchermesse SCHRIFTGUT




"Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren, machte aus Faulheit kein Abitur und bereute es sofort, als er sich stattdessen zum Maler und Lackierer ausbilden ließ. Mit Anfang 20 begann er zu schreiben, heiratete zwischendurch, ließ sich scheiden und wurde ein Meister in seinem Beruf. Außerdem hat er drei Kinder mit zwei verschiedenen Frauen. Kümmert er sich nicht gerade um seine Sippe, dann schreibt er." 
(Verlagsinformation)

Eine unkonventionelle Darstellung, die neugierig macht.
© URDD

Donnerstag, 13. November 2014

Baum, Beate: Häuserkampf

"Vorweihnachtszeit in Dresden. 
Die Journalistin Kirsten Bertram und ihr Freund Andreas Rönn, Lokalchef der "Dresdner Zeitung", freuen sich auf die nahenden Festtage. Das ändert sich schlagartig, als Andreas' ungeliebter Bruder Frank auftaucht. Als Geschäftsführer einer Hamburger Baufirma will er im Dresdner Hechtviertel, einem Teil der Neustadt und ausgewiesenen Sanierungsgebiet, im großen Stil tätig werden. Andreas ist sich sicher, dass sein Bruder dabei mit unlauteren Mitteln vorgeht. Er beginnt zu recherchieren und steht bald nicht nur vor den Abgründen seiner Familiengeschichte, sondern befindet sich mit Kirsten inmitten eines mörderischen Kampfes um die von der Sanierung betroffenen Häuser."

Kirsten und Andreas sind auch die Hauptfiguren in  WELTVERLOREN



Beate Baum wurde 1963 in Dortmund geboren. Sie studierte Literaturwissenschaft, Germanistik und Politologie in Bochum und arbeitete bei einer Thüringer Tageszeitung. Heute lebt sie als freie Krimiautorin sowie Kultur- und Reisejournalistin in Dresden. Bislang sind drei Kriminalromane um die Journalistin Kirsten Bertram sowie zahlreiche Kriminalgeschichten von ihr erschienen. Nachdem Baum zu den Anthologien "Mords-Sachsen" und "Mords-Sachsen 2" jeweils einen Kurzkrimi beigetragen hat, wird jetzt mit "Häuserkampf" auch die "Kirsten Bertram"-Reihe im Gmeiner-Verlag fortgesetzt.



DNB / Gmeiner-Verlag / Meßkirch 2008 / ISBN 978-3-89977-775-8 / 278 S. / LITT-ART

© URDD

Mittwoch, 12. November 2014

Baum, Beate: Weltverloren

Ein DRESDEN - Roman. Mit Bezug zu Erich Kästner. Es lohnt sich, sein Buch ALS ICH EIN KLEINER JUNGE WAR gelesen zu haben.

"Winter in Dresden. Journalistin Kirsten Bertram liegt im Krankenhaus. Dort lernt sie Marianne "ännchen" Kulka kennen, die von der Familie Erich Kästners abstammt und einer freikirchlichen Gemeinde angehört. Als Ännchen aus der Klinik entlassen wird, beschließt sie, ihr Leben radikal zu ändern. Sie schließt sich einer Initiative an, die im Namen Kästners den Ausbau der Königsbrücker Straße in der Dresdner Neustadt verhindern will. Doch dann wird ein Praktikant des Erich Kästner Museums ermordet und ännchen ist die Hauptverdächtige. Kirsten ist hingegen von ihrer Unschuld überzeugt und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln ... "
(Klappentext - Buchrücken)

DNB / Gmeiner - Verlag / Meßkirch 2. 2010 / ISBN-13: 9783839210772 / 276 Seiten / LITT-ART

Inzwischen habe ich den Roman auch gelesen und rezensiert. Litterae - Artesque. Wie immer.

© URDD




Montag, 10. November 2014

Kraszewski, Ignacy Jósef: Der Gouverneur von Warschau

Hier liegt nun der letzte und sechste der sogenannten Sachsenromane des polnischen Schriftstellers
Kraszewski vor.  Auf der Rückseite des Buches wird uns dieser historische Roman folgendermaßen vorgestellt:

"Graf von Brühl, einst der mächtigste Mann an der Seite August des Starken, hat unter August III. nicht an Einfluss verloren. Um seine Verbindungen nach Warschau zu festigen, läßt er seinen Sohn Alois bereits mit zwölf Jahren zum Gouverneur von Warschau ernennen. Später opfert er auch dessen Lebensglück seinen Machtinteressen und zwingt ihn zur Heirat mit der Tochter eines reichen polnischen Adligen. Doch nicht nur Alois liebt eie andere. 
Kraszewskis sechster und letzter Sachsen-Roman liegt hiermit (2003) zum ersten Mal in deutscher Übersetzung vor. Er führt den Leser in die Endzeit der sächsischen Herrschaft in Warschau." 


DNB / Aufbau - Verlag / Berlin 1.2003 / ISBN: 3-7466-1311-6 / 573 S.


Aufbau Verlag
 Die Sachsen Romane:

König August der Starke
Feldmarschall Flemming
Gräfin Cosel
Graf Brühl
Aus dem Siebenjährigen Krieg
Der Gouverneur von Warschau

Kraszewski (wiki)
Sachsentrilogie  (wiki)
Sachsens Glanz und Preussens Gloria (wiki)
 

© URDD

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Kraszewski: Sachsentrilogie

Aus den Romanen Gräfin Cosel, Graf Brühl und Aus dem siebenjährigen Krieg drehte die DEFA in den 80ziger Jahren den Sechsteiler unter dem Titel

Sachsens Glanz und Preußens Gloria

Erzählt werden das Leben der Gräfin Cosel als Geliebte von August dem Starken,  Aufstieg und Rolle des ersten Ministers Brühl, welcher unter Augusts Sohn zu Reichtum und Macht erst richtig gelangt und der Konflikt zwischen Sachsen und Preußen im siebenjährigen Krieg. Ein buntes Spektakel mit hevorragenden Schauspielern. Vielleicht stimmen nicht alles Fakten aus Sicht eines Historikers, die Filmemacher hielten sich aber doch stark an Kraszewskis Romane.

In der Reihe Große Geschichten (DDR-TV-Archiv) wurde die DVD´s herausgegeben, das Booklet beinaltet ein schmales Heft mit interessanten Informationen zu Geschichts- und Literaturverfilmungen im DDR - Fernsehen.

 ***********************************************************

"Wer kennt sie nicht, die faszinierenden Geschichten um Liebe und Macht, Intrigen und Verrat, die sich um die sächsischen Herrscher und ihre Widersacher ranken. August der Starke und seine Geliebte, die Gräfin Cosel, August III., sein Minister Brühl und Friedrich der Große. Es hieße Eulen nach Athen zu tragen, die großen Gestalten und ihre Geschichten, die die legendäre Fernsehfolge in die Herzen ihrer Zuschauer einbrannte, alle aufzuzählen. Albrecht Börner entspricht dem langgehegten Wunsch der übergroßen Fangemeinde, die Episoden, die regelmäßig über den Bildschirm flimmern, nun endlich schwarz auf weiß nachlesen zu können."
(Schutzumschlag -  amazon)

Es ist ein zum Buch gewordenes Drehbuch. Liest man nach, läuft das Kopfkino ab, vorausgesetzt, man kennt den Film. Regie führte Hans Joachim Kasprzik, Albrecht Börner schrieb das Szenarium. In diesem Buch erzählt also ein profunder Kenner die Filmgeschichte noch einmal.


DNB / Verlag Dr. Bussert & Stadeler / Quedlinburg 2007 / ISBN: 978-3-932906-76-3 / 336 Seiten

********************************************************************************

Aufbau Verlag
Die Sachsen Romane:

König August der Starke
Feldmarschall Flemming
Gräfin Cosel
Graf Brühl 
► Der Gouverneur von Warschau

Kraszewski (wiki)
Sachsentrilogie  (wiki)
Sachsens Glanz und Preussens Gloria (wiki)


© URDD

Dienstag, 28. Oktober 2014

Kraszewski, Jósef Ignacy: Aus dem siebenjährigen Krieg

Dieser historischer Roman gehört zu den sogenannten Sachsen-Romanen des polnischen Schriftstellers Jósef Ignacy Kraszewski (1812 - 1887). Außerdem ist dies der dritte Roman der sogenannten Sachsentrilogie, zu der noch Gräfin Cosel und Graf Brühl gehören, welche auch unter dem Titel Sachsens Glanz und Preußens Gloria verfilmt wurde.


"Drückende Schwüle lastet 1757 über den diplomatischen Beziehungen zwischen Preußen und Sachsen. Am Hofe Friedrichs II. ist man besorgt über die vielen Geheimdepeschen, die zwischen Dresden und Wien kursieren. Zwar hat man schon seine Spione in Brühls Nähe, aberals sich der junge Schweizer Max de Somonis in Berlin um einen Dienst bewirbt, wird er nach Sachsen geschickt, um weitere Informationen zu liefern.
Ziemlich naiv begibt sich der Schweizer auf das spiegelglatte höfische Parkett und verfängt sich in Dresden in den Netzen von Intrigen, Amouren und Geheimpolitik. Brühls Pläne werden verraten, und die Preußen marschieren ohne Krieserklärung in Sachsen ein. Simonis gerät mitten zwischen die Fronten." (Klappentext - Buchdeckel).

Die Sachsen Romane:

König August der Starke
Feldmarschall Flemming
Gräfin Cosel
Graf Brühl 
► Der Gouverneur von Warschau

Kraszewski (wiki)
Sachsentrilogie  (wiki)
Sachsens Glanz und Preussens Gloria (wiki)

DNB / Aufbau Verlag / Berlin 2000 / ISBN: 3-7466-1308-3 / 310 Seiten / LITT-ART

© URDD

Montag, 27. Oktober 2014

Kraszewski, Jósef Ignacy: Graf Brühl

Der zweite Band der sogenannten Sachsentrilogie handelt vom Grafen Brühl und darum heißt er auch Graf Brühl. Der ist der Erste Minister seiner kurfürstlichen Durchlaucht Friedrich August II, der auch eine Weile König von Polen war.

"Heinrich Graf Brühl (1700 -1763) begann seine Karriere am sächsisch polnischen Hof als Page August des Starken. Bereits mit 31 Jahren war der junge Mann Geheimrat und Minister. Doch nach dem Tod des Kurfürsten sscheint seine Laufbahn zu Ende: Der Thronfolger will Sachsen und Polen gemeinsam mit seinem vertrauten Jugendfreund Sulkowski regieren.
Durch List und Intrige gelingt es Brühl, sich unentbehrlich zu machen. Er übernimmt für den trägen Friedrich August II. nach und nach alle politischen Geschäfte. So dient er sich an die erste Stelle im Staat und stürzt schließlich sogar den Grafen Sulkowski.
Kraszewskis spannender Roman beschreibt die jahrelange Rivalität von Brühl und Sulkowski, den beiden so unterschiedlichen Männern, die sich zunächst Freunde nennen, aber später zu erbitterten Feinden werden." (Klappentext - Buchdeckel)

Zu den Sachsen-Romanen zählen noch ► König August der Starke, ► Gräfin Cosel und ► Feldmarschall Flemming.

Kraszewski (wiki)
Sachsentrilogie  (wiki)
Sachsens Glanz und Preussens Gloria (wiki)

DNB / Aufbau Verlag / Berlin 2000 / ISBN: 3-7466-1306-X / 301 Seiten / LITT-ART

© URDD

Sonntag, 26. Oktober 2014

Kraszewski, Jósef Ignacy: Gräfin Cosel

Mit dem historischen Roman GRÄFIN COSEL beginnt die sogenannte Sachsentrilogie des polnischen Schriftstellers Jósef Ignacy Kraszwewski.

"Anna Constantia von Brockdorf (1680 - 1765), als Geliebte August des Starken zur Gräfin Cosel erhoben, war eine der schönsten Frauen ihrer Zeit. Sie ntstammte altem Hosteiner Adel, wuchs frei auf, lernte Reiten und Schießen, Konversation und Tanz, bewegte sich stets mit Anmut, sprach voller witz und mit Schlagfertigkeit. sie gewann das Herz des sächsischen Kurfürsten, wurde seine heimliche Frau und gebar ihm drei Kinder. Neun Jahre lang war sie die mächtigste Frau Sachsen, danach wurde sie 49 Jahre auf der Festung Stolpen gefangen gehalten. 
Kraszewski erzählt im berühmtesten seiner Sachsen-Romane ihr anrührendes Schicksal und läßt ein prachtvolles Gemälde der königlichen Residenz in Dresden entstehen." (Klappentext - Buchrücken)

Kraszewski hat nicht nur drei Sachsen-Romane geschrieben. König August der Starke und Feldmarschall Flemming wurden hier bereits erwähnt. Die sogenannte Sachsentrilogie ist vor allem auch wegen der DDR - Verfilmung Sachsens Glanz und Preussens Gloria in den 80ziger Jahren erneut bekannt und berühmt geworden.  

Kraszewski (wiki)
Sachsentrilogie  (wiki)
Sachsens Glanz und Preussens Gloria (wiki)

DNB Aufbau Verlag / Berlin 2000 / ISBN: 3-7466-1307-8 / 305 Seiten / LITT-ART

© URDD

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Kraszewski, Jósef Ignacy: Feldmarschall Flemming

Den ► KRASZEWSKI habe ich schon einmal vorgestellt hier in diesem Blog. Zumindest eines seiner Bücher. Da ging es um König August den Starken. hier nun ist die Hauptfigur eine wichtige historische Persönlichkeit am Hofe des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs (zeitweise).

König August begegnet der Leser in seiner letzten Lebenszeit; die Cosel ist verbannt, sein Liebchen ist jetzt die Gräfn Dönhoff. Intrigen und Machtkämpfe am polnisch-sächsischen Hof in Dresden und Warschau, in denen Flemming lange Zeit siegt

Feldmarshall Jakob Heinrich Flemming (1667-1728), intimer Vertrauter August des Starken, versucht das polnische Wahlkönigtum in eine sächsische Erbmonarchie umzuwandeln.Mit viel List hat er die polnischen Hetmane dazu gebracht, eine Urkunde zu unterzeichnen, mit der sie ihm das Oberkommando über ihre Truppen zugestehen. Als sie merken, daß sie sich damit de facto entwaffnet haben, wollen sie ihm dieses Schreiben wieder abjagen. Flemming, ein Meister der Intrige, siegt lange Zeit in dieser Auseinandersetzung.

König August begegnet dem Leser als alternder Fürst; die Cosel ist verbannt, sein Liebchen ist die Dönhoff, deren Nachfolgerin.

Jakob Heinrich Flemming - Feldherr, Diplomat, Minister, machtbewußt, ja oft von respektloser Kumpelhaftigkeit dem launischen Herrscher gegenüber und von der eisernen Natur eines pommerschen Edelmanns - gehört zu jenen Persönlichkeiten, die die Geschicke und das Bild Sachsens, Polens und Dresdens nachhaltig prägten.(Klappentext)


Der Roman erweitert die ► Sachsentrilogie  auf wiederum interessante Art und Weise. Das Nachwort von Walter Fellmann beleuchtet die Zeit um den ► Feldmarschall Flemming auf interessante Art und Weise. Er war ein großer Feind der ► Gräfin Cosel.

DNBAufbau TB Verlag / Berlin 1.2001 / ISBN: 3-7466-1310-8 / 293 Seiten / LITT-ART

© URDD 

Großer Garten im Herbst





 Herbst im Dresdner Großen Garten

Ein Spaziergang in Bildern
 





  Der Carolasee mit 
Fontäne und Carolaschlösschen





  Die Fontäne hinter
Herbstlaub





 Es gehen immer noch Leute gondeln (oben)





  Im Gegenlicht (oben)




Die kleine Freilichtbühne am Palaisteich




Das Palais im 
Großen Garten



Alle Aufnahmen wurden mit der Canon EOS 700 D Digitalkamera gemacht. Das Objektiv ist ein TAMRON - Objektiv con 17 - 270 mm.

Grundeinstellung:
Programmautomatik
Mehrfeldmessung









 © KaratekaDD alias URDD am 19.Oktober 2014

Donnerstag, 21. August 2014

Die Madonna auf dem Theaterplatz

© KaratekaDD (15.08.2014)
Zum Auftakt des Dresdner Stadtfestes CANALETTO führt die Dresdner Rockband ELECTRA ihre Rocksuite DIE SIXTINISCHE MADONNA, gemeinsam mit den Streichern der Elbphilharmoniker und dem Großen Chor Hoyerswerde Open Air auf dem Theaterplatz auf.

Wohl zum letzten Mal, denn Electra denkt an das aufhören im nächsten Jahr. Das ist schade.

Hier der Konzertbericht unter Litterae - Artesque.


Weitere Bilder und Konzertberichte findet ihr unter dem Internetforum meines Freundes Gundolf unter www.mission-buehnenrand.de

© URDD

Mittwoch, 2. Juli 2014

WALCHA, Otto: Die Steinerne Glocke

Mit diesem Buch hat ein weitsichtiger Autor bereits im Jahre 1955 den Wiederaufbau der Fraunenkirche in Dresden vorher gesagt.

Der Autor lässt am Ende der Erzählung über den Ratszimmermeister George Bähr eine junge Bibliothekarin in der Bücherei des Instituts für Denkmalpflege zu einem jungen Architekten sagen:
 
 „ ‚Und wenn Sie dann nach Jahren einmal wieder hier am Fenster stehen, werden Sie sich nur mit Mühe der trostlosen Ruinenstätte erinnern können…‘
Er nickt leise und blickt sie voll an: ‚Möge uns der Friede erhalten bleiben, 
das zu vollbringen!‘ “
 
 
George Bähr hat das Wahrzeichen Dresdens in den Jahren 1722 bis 1738 erbaut. Im Krieg zerstört, stand die neue Kirche genau 50 Jahre nach dem Erscheinen der Erzählung wieder an Ort und Stelle. Für einen Dresdner ist diese biografische Erzählung ein zwingendes Lesevergnügen. (Seltsamer Satz - aber er stimmt) Es gibt viel Literatur über die Frauenkirche, vor allem über den Neubau. Zu den Anfängen zurückzukehren, ist aber genauso interessant. Unter Litterae-Artesque gibt es noch mehr zu lesen.

 
DNB / Evang. Verlagsanstalt / Leipzig / 2004 /  ISBN 978-3-374-02109-3 / 192 Seiten / LITT-ART

© URDD

Montag, 23. Juni 2014

GÜNTHER, Ralf: Die türkische Mätresse

Kürzlich habe ich gelesen, dass Ralf Günther wieder aus Dresden weg ziehen möchte. Das fände ich schade, denn der gebürtige Kölner hat ja nun schon mit DER DIEB VON DRESDEN und DER LEIBARZT zwei Dresden Romane geschrieben, die kurzweilig und spannend sind.

Hier nun DIE TÜRKISCHE MÄTRESSE aus der Zeit August des Starken.

"Als August der Starke der 'Kriegsbeute' Fatima begegnet, verfällt er der gebürtigen Türkin sofort. Doch nachdem sie seine Mätresse geworden war, will er sie bald wieder loswerden. Er verheiratet sie mit seinem Kammerdiener Johann Georg Spiegel - einem Mann für Spezialaufgaben. Als August den engen Vertrauten auf eine gefährliche Mission ins Osmanische Reich schickt, entscheidet sich Fatima, ihrem Gatten heimlich zu folgen. So kehrt die sächsische Türkin in ihre Heimat zurück und schafft, was bisher nie einer Frau gelungen ist: Sie erlangt eine Audienz beim Sultan. Mit neuem Selbstbewusstsein ausgestattet beginnt sie, in Augusts Politik einzugreifen ..." (Qelle)

DNB / LIST / Berlin 2014 / ISBN: 978-3-548-61211-9 / 555 Seiten / LITT-ART

© URDD

Freitag, 6. Juni 2014

KRASZEWSKI, Jósef Ignacy: König August der Starke

Ohne ► KRASZEWSKI würden wir als gebürtige Dresdner vielleicht weniger über die Geschichte unserer Stadt wissen. Der revolutionäre Pole verbrachte mehrere Jahre im Exil in Dresden und schrieb die Sachsenromane.

Okay, bekannt sind diese als ► Sachsentrilogie wenn es um GRÄFIN COSEL, BRÜHL und AUS DEM SIEBENJÄHRIGEM KRIEG geht. Über diese wird noch zu sprechen sein. Kraszweski hat aber noch zwei weitere Romane geschrieben und zu diesem Buch hier schreibt er am Ende:

"In mehreren Romanen... habe ich Bilder unserer Gesellschaft und des Hofes zur Zeit... Augusts II. und Augusts III skizziert, ich wollte nicht unnötig dieselben Begebenheiten und Menschen noch einmal beschreiben. die Darstellung dieser tristen Epoche soll lediglich von zwei zusätzlichen Episoden ergänzt werden, in den früheren büchern wird der Leser mühelos finden, was ihm hier womöglich fehlt."

Die Romane entstanden zwischen 1873 und 1885. In diesem hier geht es um den Starken August.

Die Romanhandlung:

Liebe und Intrigen am sächsischen Hof Als August der Starke (1670-1733) 26-jährig den kursächsischen Thron besteigt, hat er eine Vision: Sachsen und Polen will er zu einem einheitlichen, mächtigen europäischen Reich vereinigen. Er kennt dabei keine Skrupel. Um König von Polen zu werden, wechselt er sogar die Konfession. So beginnt sein an Leidenschaften und Intrigen reiches Spiel um der Polen – und vor allem um der Polinnen Gunst. Doch während er in der Liebe immer neue Erfolge feiert, begegnen ihm seine politischen Widersacher mit Skepis und Misstrauen. Dem König voraus eilt der junge Dresdner Kaufmann Wittke nach Polen, sieht er doch in der neuen Verbindung beider Länder seine Chance. Der ehrgeizige Kaufmannssohn Wittke tritt in den diplomatischen Dienst des Königs. (von Polen). Er verliebt sich in die schöne Henriette Renard, Tochter eines französischen Weinhändlers in Warschau. Doch auch der König bekommt sie zu Gesicht...

DNB / Aufbau TB Verlag / Berlin 2012 / ISBN-13: 978-3746627793 / 320 Seiten / LITT-ART

© URDD

PS: Kurze Beschreibungen der anderen Romane werden folgen.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Bergmann, Rolf: Damals im Roten Kakadu

Der rote Kakadu: Die Tanzbar im Parkhotel WEISSER HIRSCH auf dem Weißen Hirsch in Dresden.
Jahrzehnte berühmt und Treffpunkt der Dresdner Jugend.

Im Jahr 2005 erscheint der Roman von Rolf  BERGMANN; im Jahr 1942 in Dresden geboren und dort wieder lebend seit 2006. Der Rote Kakadu ist Sinnbild der "aufmüpfigen Jugend" geworden. Der hier vorliegende Roman handelt im Frühjahr 1961, kurz vor dem Bau der Mauer. Es geht um "Jazz und Rock’n’Roll liefern die Energie, um Widerstand zu leisten und der Bevormundung durch Elternhaus, Schule, FDJ und Politik zu trotzen. Hans Brettschneider alias Johnny kämpft um Bruni, und das Abitur will auch bestanden sein. Obendrein hat Freund Achim tollkühne Pläne ..." (amazon)

DNB / Villa Fledermaus Verlag / Saarbrücken 2005 / ISBN-13: 978-3932683527 / 260 Seiten / LITT-ART


Trailer
Das Parkhotel war einer der bekannten "Tanzschuppen" in Dresden. Es stand damals in eine Reihe mit dem Volkshaus Laubegast, dem UGL, dem "Rudi"  und ein paar anderen, die wir unsicher machten. Man sieht aber auch, das Parkhotel war wohl auch schon früher berühmt und 2006 wurde die Tanzbar von Dominik Graf "verfilmt".

„Aufwändig inszeniertes Ausstattungskino, das Fakten und Fiktion souverän zu einer detail- und episodenreichen Erzählung verbindet. Vor allem die nachvollziehbaren und überzeugend interpretierten Charaktere vermitteln etwas von der idealistischen Lebenshaltung in der kurzen Zeitspanne vor dem Mauerbau.“ - urteilte das Lexikon des internationalen Films.

Auch wenn ein berufener Musiker urteilte, dass damals also 1961, garatiert kein Rockn Roll gespielt wurde im "Kakadu", (wiki), ist der Film ansehenswert. Nicht nur wegen Max Riemelt, der als bester Nachwuchsschauspieler damals den Bayerischen Filmpreis bekam.



Trailer (YouTube)

Danke für den Tip an Willi H., der das Buch bei FB empfahl.

© KaratekaDD

Dienstag, 20. Mai 2014

MORPURGO, Michael: Elefantenwinter

Dieses Buch wurde "soeben" auf einem der interessantesten Literaturblogs vorgestellt. Bianca Raum schreibt als BINEA in LITERATWO über dieses Buch, welches die Bombennacht am 13. Februar 1945 in Dresden schildert. Ein Elefantenmädchen aus dem Dresdner Zoo spielt dabei eine Hauptrolle.

Hier geht es zur Rezension von Literatwo

Ich gestatte mir zu zitieren:

"Morpurgo verpackt die Bombennacht in eine Geschichte, die ohne Bedenken Kindern im Alter von 10 Jahren aufwärts nahe gelegt werden kann. Nein, nicht kann, unbedingt sollte. Nicht nur Kindern, denn diese Geschichte ist für alle Altersklassen wichtig, eine Geschichte mit geschichtlichem Hintergrund, der einfach nie vergessen werden darf."

Verlagsseite 
DNB / Aladin / Hamburg 2013 /  ISBN: 978-3-8489-2009-9 / 176 S. / LITT-ART /

Samstag, 29. März 2014