Montag, 30. Oktober 2017

Goldammer, Frank: Tausend Teufel

Dresden 1947.
Ein klirrend kalter Nachkriegswinter.
Grausame Morde in einer besetzten Stadt.

Das ist der zweite Roman um den Dresdner Kriminalisten Max Heller. Die Besonderheit an diesem Roman ist, dass er in der Nachkriegszeit spielt, Heller ermittelt nämlich im Jahr 1947. Aufzuklären hat der den Mord an zwei sowjetischen Offizieren, an einem Mädchen und einem Kriegsverbrecher.

In der zerstörten Stadt geht es um Mord, verwahrloste Kinder, Hunger, Kälte und Macht. Wer hat die Macht in Dresden? Über der neuen Verwaltung steht die sowjetische Militäradministration.

Heller setzt sich durch gegen Chef, Staatsanwalt, einen General und einen Geheimdienst-Obersten. 

"Was sind Sie? Waren Sie ein Nazi? Sind Sie Kommunist? - 
Ich bin Max Heller!"



DNB / DTV / München 2017 / ISBN: 987-3-423-26170-8 / 365 Seiten / LITT-ART
► Frank Goldammer auf Litterae-Artesque
► Frank Goldammer im DTV

© URDD

Donnerstag, 6. Juli 2017

Galonska / Elstner: Gartenstadt Hellerau

Aus Anlass des 100. Jahrestages des Beginns des Baus der Gartenstadt Hellerau im Norden Dresdens war Anlass für dieses Buch, welches mit großformatigen Fotos bzw. Panorama-Fotos von der Geschichte des Ortes und der Deutschen Werkstätten Hellerau erzählt aber auch von moderner Kunst.

Clemens Galonska (geb. 1960) ist Architekt und wohnt in Hellerau, Frank Elstner, Verleger des Palisander-Verlages Chemnitz sorgte für die Fotografien.

Das Buch eignet sich hervorragend als Grundlage für einen Spaziergang durch die Gartenstadt an, vielleicht sogar unter Führung von C. Galonska.


DNB / Palisander / Chemnitz 2007 / ISBN: 978-3-938305-04-1 / 176 Seiten. (deutsch/englisch) /        LITT-ART

© URDD

Samstag, 3. Juni 2017

Günther, Ralf: Die Badende von Moritzburg

Eine Sommernovelle vom Anfang des 20. Jahrhunderts, ganz frisch aus dem Jahr 2017. Es geht um Kunst. Genauer den Expressionismus. Den entstehenden Expressionismus in der Malerei. Und ein bisschen um Psychologie und Medizin. Und um Liebe. Und um das Nacktbaden und manches mehr.

Ein Tag im Leben der Clara Schimmelpfennink im Jahr 1910, die einigen Angehörigen der Künstlergruppe DIE BRÜCKE und vor allem dem Ernst Ludwig Kirchner begegnet. Wirklich eine schöne Sommergeschichte.

Ein Büchlein von Ralf Günther, der sich um Dresden literarisch sehr bemüht. Mit Erfolg.

► DNB / Kindler Verlag (Rowohlt) / Reinbek 2017 / ISBN: 978-3-463-40686-2 / 109 Seiten / LITT-ART

© URDD

Dienstag, 2. Mai 2017

Kollmann Anett: Dresden - Eine Stadt in Biografien

Einundzwanzig Personen stellt Anett Kollmann in dem schmalen Bändchen vor. Ein buntes Kaleidoskop von allseits bekannten, aber auch den meisten wohl weniger geläufigen Namen.


  • Moritz von Sachsen
  • Friedrich August I. (August der Starke)
  • Anna Constantia von Cosel
  • Johann Friedrich Böttger
  • ,,,,
  • Gret Palucca
  • ...
  • Uwe Tellkamp

Eine interessante Liste von Fürsten, Künstlern, Schriftstellern und Wissenschaftlern. Den Biografien kann man viele Orte zum städtischem Erwandern entnehmen. Mit Personen- und Ortsregister.





Merian porträts ist eine Reihe, die viele Städte auf diese Art und Weise vorstellt. Eine sehr schöne Idee.



DNB / Travel House / München 2014 / ISBN: 978-3-8342-1494-2 / 176 S. / LITT-ART


© URDD

Sempf, Mario: Vom Hängen und Würgen

Dresdens schaurige Geheimnisse

Vor einiger Zeit stellte der Dresdner Bücherjunge den ersten Teil von DRESDEN ZUM GUSELN vor, ein schmales Heft, schön illustriert von Thomas Zahn, geschrieben von Mario Sempf. Teil 2 gibt es auch sch

Nun versucht es der Autor mit einem Hardcover. Auf 160 Seiten stellt der "in der Experimentellen Archäologie beheimatete" Mario Sempf (man sollte nicht all zuviel Fantasie entwickeln) vor, was auf Dresdens Richtplätzen auf dem Richtplatz und vor dem Richtplatz so losging.

Im Dresdner Buchverlag erschien das Buch (in Zusammenarbeit mit dem Alwis-Verlag) im April 2017. In ihm kommen die Scharfrichter "direkt" zu Wort - Gruseln ist garantiert. Wer nicht bis zum März 2017 warten will, der schaue einmal auf Mario Sempfs Blog zum Buch. Auch die  Webseite ist sehr interessant.

Viel Spaß wünscht schon mal der Dresdner Bücherjunge, der dieses Buch auf jeden Fall seiner Sammlung einverleiben wird.

Dresdener Buchverlag / Dresden, März 2017 / ISBN: 978-3-941757-69-1 / 160 Seiten

© URDD

PS:  Nun hat er das Buch in seiner Sammlung. Die Rezension ist auch schon fertig.